Zahlung per Vorkasse

Die Zahlung per Vorkasse (manchmal auch als Zahlung per Vorauskasse bezeichnet) ist im Prinzip genau das, was der Name schon sagt. Wenn man etwas bestellt, bezahlt man dies, noch bevor die Ware versandt wird. Erst nach dem Zahlungseingang wird dann vom Verkäufer die Ware auf den Weg geschickt. Wie funktioniert dies genau?

Der Ablauf der Zahlung per Vorkasse

In aller Regel handelt es sich bei der Zahlung per Vorkasse um eine Zahlung per Überweisung. Wenn man also zum Beispiel im Internet einen bestimmten Artikel bestellt hat, erhält man von dem Shop die Rechnungsinformationen, in denen die Details zur Zahlung aufgeführt werden. Wie diese zur Verfügung gestellt werden ist unterschiedlich: Am weitesten ist wohl die Rechnung per E-Mail verbreitet, doch ebenso ist es möglich, dass man die Rechnung per Post zugesandt bekommt. In dieser sind die notwendigen Kontoinformationen des Verkäufers, also Kontonummer, Bankleitzahl und Kreditinstitut. Zusätzlich wird in den meisten Fällen noch eine Rechnungs- oder Kundennummer angegeben werden, so dass der Empfänger der Zahlung diese zuordnen kann und dann die richtige Ware versenden kann. Natürlich kann grundsätzlich auch per Brief Bargeld oder ein Scheck an den Verkäufer geschickt werden. Da dies jedoch eher weniger verbreitet ist, gehen wir an dieser Stelle nicht näher darauf ein.

Die Vorteile der Vorkasse

Grundsätzlich ist es üblich, dass man etwas bezahlt, bevor man es nutzen kann. Vor diesem Hintergrund ist es nicht unüblich von einem Verkäufer, auf Vorkasse zu bestehen. Insbesondere bei Auktionshäusern im Netz (z.B. Ebay) ist dies weit verbreitet. Für den Käufer ergibt sich praktisch nur der Vorteil, dass er die volle Kostenübersicht behält, da nicht ein „Rechnungsberg“, der in der Zukunft bezahlt werden muss, vor sich hergeschoben wird (werden kann). Der Verkäufer hat hingegen die Sicherheit, dass er das Geld in jedem Falle erhält und nicht später seinem Geld hinterherrennen muss.

Die Nachteile

Im Umkehrschluss bedeutet dies jedoch, dass man das Geld aus der Hand gibt, ohne die Ware sofort dafür zu erhalten. Gerade dann, wenn man dem Verkäufer nicht vertraut, ist die Vorkasse eine eher unsichere Form der Zahlung, da man nicht absolut sicher gehen kann, in jedem Falle seine Ware für das Geld zu erhalten, gerade dann, wenn der Verkäufer im Ausland ist und man entsprechend auch Schwierigkeiten hätte, auf gerichtlichem Wege sein Recht durchzusetzen. Daher sollte man diese Art der Zahlungsweise nur dann wählen, wenn man dem Händler  entweder vertraut (beispielsweise weil er eine gute Reputation hat) oder wenn es keine andere Möglichkeit gibt, zu bezahlen. Berücksichtigen muss man ferner, dass der Versand der Ware so sehr lange dauert, da der Eingang der Zahlung beim Verkäufer abgewartet wird. Je nach Entfernung und Schnelligkeit der beteiligten Kreditinstitute, kann es ein paar Tage dauern, bis die Zahlung dem Empfänger auf seinem Konto gutgeschrieben wird und damit der Versand beginnt.  Ist man auf eine schnelle Lieferung angewiesen, sollte man von der Vorkasse lieber absehen und eine andere Art der Zahlung wählen.

Die Kosten

Wie sieht es zu guter Letzt mit den Kosten aus? Dies hängt von den Konditionen der Banken ab. Innerhalb Deutschlands sind die meisten Überweisungen kostenlos, gleiches gilt in aller Regel auch für Überweisungen innerhalb des Euro-Raumes (Sepa-Überweisung). Bei der Bank des Empfänger kann es jedoch zu einer Gebührenbelastung kommen, so dass man dies mit dem Verkäufer vorher besprechen sollte. Wohnt der Empfänger weiter entfernt, beispielsweise in den USA, kann die Überweisung richtig teuer werden. Im Zweifelsfall sollte man mit seiner Bank sprechen. Nutzt man statt einer „normalen“ Überweisung einen Dienst wie Paypal, entstehen dem Empfänger mitunter ebenfalls Kosten. Auch solche Fälle sollte man vorder Zahlung besprechen, so dass keine Missverständnisse entstehen können.

Zusammenfassung

Grundsätzlich ist die Zahlung per Vorkasse nicht besser oder schlechter als andere Zahlungsmethoden. Doch muss man sich darüber im Klaren sein, dass man hier das Geld aus der Hand gibt, ohne sicher zu sein, dass man eine Gegenleistung erhält; schwarze Schafe gibt es ja leider überall. Von daher sollte man diese Zahlungsmethode nur dann wählen, wenn man dem Verkäufer vertrauen kann. Zudem ist die vergleichsweise lange Versandzeit oftmals ein Grund, eine andere Art der Zahlung zu wählen, wobei dies davon abhängt, welche Art der Vorkasse gewählt wird: Eine Zahlung per Paypal ist praktisch sofort da, während eine Banküberweisung in der Regel ein paar Tage benötigt, bis sie auf dem Empfängerkonto gutgeschrieben wird.

Schreibe einen Kommentar