Zahlung per Überweisung

Bei der Zahlung per Überweisung (bzw. Zahlung per Banküberweisung) handelt es sich um eine ganz klassische Form der Zahlung, wobei man zwischen Vorkasse und der Zahlung auf Rechnung unterscheiden kann, welche beide über eine Überweisung abgewickelt werden können. Unterscheiden tun sich die beiden über den Zeitpunkt der Zahlung. Während bei der Vorkasse die Überweisung erfolgt, bevor man die Ware erhält, wird bei der Zahlung auf Rechnung die Ware erst nach dem Erhalt bezahlt.

Die Details

In beiden Fällen wird man eine Rechnung mit den Zahlungsinformationen erhalten. Hier stehen die für die Überweisung notwendigen Informationen drin, zu denen neben dem Empfänger, der Kontonummer des Empfängers sowie der Bankverbindung (Name des Kreditinstitutes und die Bankleitzahl) in aller Regel auch eine Rechnungs- oder Kundennummer gehört. Diese ist insbesondere bei professionellen Verkäufern, die jeden Tag viele Überweisungen erhalten notwendig, damit der Verkäufer die Zahlung einem bestimmten Kunden zuordnen kann.

Die Dauer

Wie lange eine Überweisung dauert, kann man nicht pauschal sagen. Selbst innerhalb Deutschlands kann es Unterschiede geben. Überweist man von einem auf das andere Konto bei dem gleichen Institut, kann die Zahlung noch am selben Tag ankommen, während es bei verschiedenen Banken zwischen ein und zwei (Bankarbeits-) Tagen sein können. Zusätzlich ist die Frage, wann die Überweisung in Auftrag gegeben wird und ob dies im Onlinebanking oder via eines Beleges geschieht. Innerhalb Europas sollte es theoretisch auch nur drei Tage dauern, doch in der Praxis kann es auch länger sein, gerade wenn es nach Südeuropa geht. Bei Überweisungen in weiter entfernte Regionen, beispielsweise die USA, wird man mit drei Tagen selten auskommen.

Die Kosten

Bei den meisten Instituten sind Überweisungen innerhalb Deutschlands und innerhalb des Euro-Raumes (Sepa-Überweisungen) kostenlos. Doch bei letzterem kann es sein, dass die Bank des Empfängers Gebühren berechnet. Zur Sicherheit sollte man den Empfänger vorher fragen, wie es mit Gebühren aussieht und wer diese ggf. trägt. Dies verhindert ein späteres böses Erwachen. Bei Überweisungen ins außereuropäische Ausland kann es auch durchaus einmal richtig teuer werden. Gerade für solche Fälle bietet es sich an, nach einer anderen Zahlungsmethode Ausschau zu halten.

Worauf sollte man achten

Anders als beispielsweise bei einer Zahlung via Kreditkarte, bei der man oftmals durch den Bezahlvorgang „durchgeführt“ wird, muss man bei der Bezahlung per Überweisung, wenn  es keinen Musterüberweisungsträger gibt und man im Onlinebanking direkt überweist, genau darauf achten, die richtigen Daten einzugeben. Vertut man sich bei der Empfängerkontonummer kann es gut sein, dass das Geld nicht ankommt oder sogar dem falschen Empfänger gutgeschrieben wird. All dies verursacht Kosten, die man letztendlich selbst tragen muss. Manche Banken berechnen für einen solchen Rechercheauftrag gerne mal 20 Euro und mehr. Zudem lässt sich eine Überweisung anders als eine Lastschrift nicht einfach zurückholen, sondern man muss sich im Zweifelsfall mit dem falschen Empfänger in Kontakt setzen und darauf hoffen, dass dieser kooperiert. Nutzt man kein Online-Banking sondern einen beleghaften Überweisungsträger, dann kann man sich das Leben einfacher machen, indem man, wenn man ihn fertig ausgefüllt hat, noch einmal auf Vollständigkeit prüft: Ist die Bankleitzahl des Empfängers drin, stimmt die Kontonummer, hat man die Unterschrift nicht vergessen und ist der Betrag unmissverständlich? Gerade bei letzterem gilt es aufzupassen. Schreibt man beim Betrag „50“, ist dies unklar: Heißt dies 50,00 Euro oder 5,00 Euro oder 0,50 Euro? Um keine Probleme heraufzubeschwören und die schnelle Ausführung der Überweisung zu befördern, sollte man hier auf absolute Eindeutigkeit und vor allem auch auf gute Lesbarkeit der Daten achten. Sollte etwas unklar sein, rufen manche Banken den Kunden zwar an und versuchen, diese zu klären, doch kann man sich darauf nicht verlassen und riskiert, dass die Überweisung nicht ausgeführt wird – und der Zahlungsempfänger auf sein Geld warten muss.

Zusammenfassung

Ob für Vorkasse oder Bezahlen auf Rechnung, die Überweisung ist eines der klassischen und innerhalb Deutschlands wohl auch der günstigsten Möglichkeiten, etwas zu bezahlen. Wenn man darauf achtet, die korrekten Daten anzugeben, geht es mit der Überweisung in aller Regel auch sehr schnell, so dass dem Empfänger das Geld schnell gutgeschrieben wird. Für Zahlungen ins Ausland sollte man schauen, wie hoch die Gebührenbelastung ist und wer diese trägt. Unter Umständen bietet sich hier eine andere Zahlungsmethode an.

Schreibe einen Kommentar